Regenblumen

Verhaltensvereinbarungen zur Gewaltprävention

Grundprämisse des schulischen Lebens, des Unterrichts und des zwischenmenschlichen Umgangs an der Mittelschule Bad Gleichenberg sind gegenseitige Wertschätzung, die Achtung der persönlichen Würde aller Beteiligten und der sich daraus ergebende respektvolle Umgang miteinander. Schüler*innen, Eltern und Lehrpersonen sind in der Schulgemeinschaft durch diese gemeinsamen und geteilten Werte verbunden. Auf dieser Basis können der Erwerb von Kompetenzen, die Vermittlung von Wissen und die Entfaltung von emanzipierten Persönlichkeiten bestmöglich gelingen.

Die Vielfalt an individuellen Stärken und Interessen der unterschiedlichen Personen der Schulgemeinschaft wird an der Mittelschule Bad Gleichenberg als Bereicherung und als wichtiges Kapital für ein gelingendes schulisches Leben angesehen. Sich aus dieser Pluralität ergebende Meinungsverschiedenheiten akzeptieren und verstehen wir als natürlichen und produktiven Aspekt des Prozesses der gemeinschaftlichen Gestaltung des Lern- und Lebensraums Schule. Gewaltfreie Kommunikation im argumentativen Austausch unterschiedlicher Meinungen sowie in der anerkennenden Thematisierung individueller Bedürfnisse ist für uns der Schlüssel zu einem konstruktiven und fruchtbaren schulischen Miteinander. Damit diese bestmöglich gelingen kann, hält die Mittelschule Bad Gleichenberg hier grundlegende geteilte Werte, die sich daraus ergebenden Verhaltensvereinbarungen sowie entsprechende gesamtschulische und individuelle Unterstützungsangebote und Maßnahmen zur wertschätzenden und gewaltfreien Kommunikation fest.

 

Die zentralen Werte des zwischenmenschlichen Umgangs an der Mittelschule Bad Gleichenberg sind:

  • Achtung der Würde, der Persönlichkeit und der Meinungen aller Mitglieder der Schulgemeinschaft

  • Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt als produktiv und bereichernd für die Schulgemeinschaft

  • Strikte Ablehnung von Diskriminierung in jeglicher Form, sei es aufgrund von Ethnizität, Aussehen, Überzeugungen, Religion, Geschlecht, sozioökonomischem Status oder anderer persönlicher Merkmale

  • Keine Toleranz für Gewalt, sei es in körperlicher, verbaler, psychischer oder sonstiger Form

 

Zur Stärkung und Förderung dieser Werte sowie einer vielfältigen und gelingenden Schulgemeinschaft definiert die Mittelschule Bad Gleichenberg folgende Verhaltensvereinbarungen:

  • Wir respektieren die persönlichen Würde unserer Mitmenschen als unverletzlich.

  • Wir erkennen und würdigen die Stärken und Interessen unserer Mitmenschen.

  • Wir erkennen die Gleichberechtigung unserer Mitmenschen in allen Aspekten ihrer Persönlichkeiten an und unterstützen und schätzen diese.

  • Wir verstehen Meinungspluralität als Bereicherung, erkennen sie an, respektieren und schätzen sie.

  • Wir schätzen und respektieren die Vielfalt von Kulturen und ihre Gleichberechtigung.

  • Wir kommunizieren gewaltfrei und wertschätzend.

  • Wir verhalten uns niemals verletzend, herabwürdigend oder beleidigend.

  • Wir achten die Privatsphäre unserer Mitmenschen.

  • Wir kommunizieren aufrichtig miteinander.

  • Wir schaffen Raum für offenen Meinungsaustausch und sehen diesen als konstruktive Bereicherung.

  • Wir übernehmen Verantwortung für unser Handeln, im zwischenmenschlichen wie im gemeinschaftlichen Bereich.

 

Gesamtschulische Angebote und Maßnahmen zur Einhaltung der Verhaltensvereinbarungen:

  • Die Schulordnung legt im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben der Paragraphen 43-50 des Schulunterrichtsgesetzes die an der Mittelschule Bad Gleichenberg geltenden Regelungen sowie daraus im Bedarfsfall resultierende Sanktionen fest.

  • Im Klassenverband erarbeitete und von allen Beteiligten verbindlich unterzeichnete Klassenregeln führen die Vereinbarungen für die einzelnen Schulklassen näher aus.

  • Schulleitung und Lehrpersonen gestalten und leben aktiv und im Bewusstsein um ihre Vorbildfunktion ein wertschätzendes, gleichberechtigtes, anerkennendes, offenes und vertrauensvolles schulisches Klima und bilden sich entsprechend fort.

  • Regelmäßige Workshopangebote ermöglichen den Schüler*innen die Selbstreflexion sowie die Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeiten und sozialen Kompetenzen in vielfältigen Bereichen.

  • Teambuildingmaßnahmen zur Stärkung der gewaltfreien Kommunikation im Rahmen von Kennenlerntagen und weiteren Projekten.

 

Individuelle Angebote und Maßnahmen zur Einhaltung der Verhaltensvereinbarungen:

  • Unterstützung durch die Beratungslehrerin bei persönlichen Herausforderungen

  • Unterstützung durch die Schüler*innen- und Bildungsberaterin bei schulischen Herausforderungen und Entscheidungen hinsichtlich der weiteren persönlichen Bildungsbiographie

  • Angebot von Mentoring durch ausgebildete Lehrpersonen als Unterstützung zur gewaltfreien Kommunikation

  • Angebot der Schulpsychologie

  • Beratungs- und Unterstützungsangebote durch das Jugendcoaching